Johannisbad Freiberg

Haus - und Badeordnung für die Schwimmbäder und die Sauna

 

Inhaltsverzeichnis

1.Allgemeines

2. Öffnungszeiten und Zutritt

3. Haftung

4. Besondere Bestimmungen für die Benutzung der Schwimmhalle

5. Besondere Bestimmungen für die Benutzung des Freibades

6. Festlegungen zur Benutzung der Sauna

7. Ausnahmen.

1 Allgemeines

1.1 Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit in den Bädern und der Sauna.

1.2 Die Haus- und Badeordnung ist für alle Badegäste verbindlich. Mit dem Lösen des Chip-Coin (Eintrittsschlüssel) oder einer Geldwertkarte erkennt jeder Besucher diese sowie alle sonstigen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erlassenen Anordnungen an.

1.3 Die Badeeinrichtungen sind pfleglich zu behandeln. Bei mißbräuchlicher Benutzung, schuldhafter Verunreinigung oder Beschädigung haftet der Badegast für den Schaden. Für Papier und sonstige Abfälle sind die Abfallbehälter zu benutzen. Bei Verunreinigungen wird ein Reinigungsentgelt erhoben, das sofort an der Kasse zu bezahlen ist.

1.4 Die Badegäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft

1.5 Das Rauchen ist im Hallenbad und der Sauna nicht gestattet, dafür ist der vorgesehene Bereich im Foyer zu nutzen. Im Freibad ist das Rauchen auf den gekennzeichneten Plätzen gestattet, nicht aber in den Umkleide-, Sanitär- und Badebereichen.

1.6 Behälter aus Glas (Flaschen, Dosen usw.) dürfen im Umkleide-, Sanitär- und Badebereich nicht benutzt werden.

1.7 Das Personal des Bades übt gegen über allen Besuchern das Hausrecht aus. Besucher, die qeqen die Haus- und Badeordnung verstoßen, können vorübergehend oder dauernd vom Besuch des Bades ausgeschlossen werden. In solchen Fällen wird das Eintrittsgeld nicht zurückerstattet.

1.8 Wünsche, Anregungen und Beschwerden nimmt das Aufsichtspersonal bzw. die Geschäftsführung entgegen.

1.9 Fundgegenstände sind an das Personal abzugeben. Über Fundgegenstände wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt.

1.10 Den Badegästen ist es nicht erlaubt, Musikinstrumente, Tonwiedergabegeräte oder Fernsehgeräte zu benutzen.

1.11 Die Badegäste haben die Möglichkeit, Wertgegenstände o.a. in den Wertfachanlagen einzuschließen

1.12 Die Benutzung der Schwimm- und Badebecken ist nur in Badekleidung gestattet.


2. Öffnungszeiten und Zutritt

2.1 Die Öffnungszeiten und der Einlaßschluß werden öffentlich bekanntgegeben.

2.2 Die Geschäftsführung kann die Benutzung der Bäder, der Sauna oder Teile von ihnen einschränken.

2.3 Der Zutritt ist nicht gestattet:

a) Personen, die unter Einfluß berauschender Mittel stehen,

b) Personen, die Tiere mit sich führen,

c) Personen die an einer meldepflichtigen übertragbaren Krankheit im Sinne des Bundesseuchengesetzes oder offenen Wunden oder Hautausschlägen leiden.

2.4 Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres ist der Zutritt und Aufenthalt nur in Begleitung Erwachsener gestattet. Personen mit Neigung zu Krampf- und Ohnmachtsanfällen und geistig Behinderten ist der Zutritt und Aufenthalt nur mit einer sorgeberechtigten Begleitperson gestattet.

2.5 Jeder Badegast muß im Besitz eines gültigen Chip-Coin für die entsprechende Leistung sein, Besucher ohne gültigen Chip-Coin werden aus dem Bad verwiesen.

2.6 Gelöste Chip-Coin werden nicht zurückgenommen, Entgelte nicht zurückgezahlt. Für verlorene Chip-Coin wird kein Ersatz geleistet.

3. Haftung

3.1 Die Badegäste benutzen die Bäder, die Sauna einschließlich Spiel- und Sporteinrichtungen auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung des Betreibers, die Bäder und ihre Einrichtungen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten. Für höhere Gewalt und Zufall sowie für Mängel, die auch bei Einhaltung der üblichen Sorgfalt nicht sofort erkannt werden, haftet der Betreiber nicht.

3.2 Für die Zerstörung, Beschädigung oder für das Abhandenkommen der in die Einrichtung eingebrachten Sachen wird nicht gehaftet.

3.3 Der Betreiber oder seine Erfüllungsgehilfen haften für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit Dies gilt auch für die auf den Einstellplätzen des Bades abgestellten Fahrzeuge.

3.4 Für Wertsachen und Bargeld wird nur gehaftet, wenn sie aus den speziellen Wertschließfächern entwendet wurden.

3.5 Für verlorene Garderobenmarken, Schrankschlüssel, Chip-Coin u.a. sind vor Aushändigung der Kleidung 50,00 EUR zu entrichten.

4. Besondere Bestimmungen für die Benutzung der Schwimmhalle

4.1 Die gelöste Nutzungszeit schließt das Aus- und Ankleiden ein. Bei Überschreitung der
Nutzungszeit besteht Nachzahlungspflicht.

4.2 Die Kabine oder den Schrank hat der Badegast selbst zu verschließen, den Schlüssel hat er während des Bades bei sich zu behalten. Für in Verlust geratene Schlüssel u.a. ist ein Betrag in Höhe von 50,00 EUR zu entrichten. Der Verlierer erhält diesen Betrag zurück, falls der Schlüssel gefunden wird.

4.3 Die Badebecken dürfen nur nach gründlicher Körperreinigung benutzt werden.

4.4 Die Verwendung von Seife außerhalb der Duschräume ist nicht gestattet.

4.5 Die Badegäste dürfen die Barfußgänge, Duschräume und Schwimmhalle nicht mit Straßenschuhen betreten.

4.6 Der Aufenthalt im Naßbereich der Bäder ist nur in üblicher Badebekleidung gestattet Das Springen und die Benutzung der Großrutsche geschieht auf eigene Gefahr. Beim Springen ist unbedingt darauf zu achten, daß der Sprungbereich frei ist und nur eine Person den Startblock betritt. Ob eine Anlage zum Springen freigegeben wird, entscheidet das zuständige Aufsichtspersonal.

4.7 Seitliches Einspringen, das Hineinstoßen oder Werfen anderer Personen in das Becken sowie das Unterschwimmen des Sprungbereiches bei Freigabe der Sprunganlage sind untersagt. Die Benutzung von Schwimmflossen, Taucherbrillen, Schnorchelgeräten bedarf besonderer Zustimmung. Die Benutzung von Augenschutzbrillen (Schwimmbrillen) erfolgt auf eigene Gefahr Die Verwendung von Schwimmhilfen im Schwimmbecken ist nicht gestattet

5 Besondere Bestimmungen für die Benutzung des Freibades

5.1 Für verlorene Kleidung wird nur gehaftet, wenn sie in der Garderobe abgegeben wurde. Für den Tascheninhalt wird keine Haftung übernommen.

5.2 Kleidung, die eine halbe Stunde nach Badeschluß nicht abgeholt ist, wird vom Personal in Verwahrung genommen. Verschlossene Garderobeschränke werden vom Personal geöffnet.

5.3 Ballspiele dürfen nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen ausgeübt werden.

5.4 Bei Gewitter oder Unwetter ist das Wasser sofort zu verlassen. Den Anordnungen des Aufsichtspersonals ist unbedingt Folge zu leisten.

5.5 Bei Benutzung der Breitrutsche sind die speziellen Hinweise an der Rutsche besonders zu beachten.

5.6 Im übrigen gelten die Festlegungen der Abschnitte 1 bis 4 sinngemäß .

6 Festlegungen zur Benutzung der Sauna

6.1 Jeder Saunagast ist verpflichtet, vor dem Beginn des Saunabades eine Körperreinigung vorzunehmen. Es empfiehlt sich, den durch das Duschwasser befeuchteten Körper vor Betreten des Sauna-Raumes wieder abzutrocknen.

6.2 Die Benutzung der Sauna-Räume ist nur mit einem ausreichend großen Liegehandtuch gestattet. Jede Verunreinigung der Bänke durch Schweiß ist zu vermeiden. Die Handtücher sind beim Verlassen der Sauna-Räume mitzunehmen. Jedes Trocknen von Handtüchern oder Wäsche in den Sauna-Räumen oder auf Heizkörpern anderer Räume ist mit Rücksicht auf die dadurch verursachte Luftverschlechterung untersagt.

6.3 Bei Benutzung der Saunaräume hat der Badegast zu beachten, dass die hohen Temperaturen, 40 Grad C am Fuß boden und bis zu 110 Grad C an der Decke, für diese Räume geradezu charakteristisch sind. Entsprechende Vorsicht ist geboten. Eine Berührung des Ofens ist ebenso zu unterlassen, wie das Hantieren an Thermostaten, Thermometern und anderen Einrichtungen der Sauna-Räume.

6.4 Die ebenfalls als typisch anzusehenden aufsteigenden Bänke verlangen ein vorsichtiges Besteigen der einzelnen Stufen. Das gleiche gilt für das Wiederhinabsteigen. Geländer innerhalb der Sauna-Räume gehören nicht zur üblichen Ausstattung.

6.5 Badesandalen sollten aus hygienischen und die gesundheitliche Wirkung des Saunabades betreffenden Gründen beim Saunabaden getragen werden. Sitzunterlagen aus Schaumgummi oder Plastik, Zeitungen und Druckschriften dürfen nicht in Wasser- und Sauna-Räume mitgenommen werden.

6.6 Aus Gründen des eigenen Vorteils, aber auch mit Rücksicht auf andere Badende sollte jeder Sauna-Benutzer im Sauna-Raum ruhig auf seinem Platz verweilen. Entspanntes Sitzen oder Liegen mit abschließendem Aufsetzen wird empfohlen.

6.7 Um die Saunawärme ohne nennenswerte Kreislaufbelastung wirken zu lassen, ist außer jeder körperlichen Betätigung auch die Unterhaltung zu unterlassen. Die Rücksicht auf andere Badende, die in der Sauna Entspannung suchen, verlangt ruhiges Verhalten.

6.8 Wasseraufgüsse auf den Ofen werden grundsätzlich vom Badepersonal durchgeführt. Badegäste dürfen Wasseraufgüsse auf den Ofen nur auf Anweisung des Badepersonals und auch nur dann ausführen, wenn sie mit der Handhabung vertraut sind. Eine Haftung für Schäden durch falsches Verhalten kann auf keinen Fall übernommen werden.

6.9 Das Mitbringen von Spirituosen oder stark riechenden Essenzen, insbesondere das Aufschütten solcher Substanzen oder gar brennbarer ätherischer Öle auf den Ofen, ist streng verboten. Die eigene Sicherheit und das Leben der Mitbadenden sind durch einen Verstoß gegen diese Vorschrift auf das höchste gefährdet, da sich solche Substanzen, wenn sie nicht in geeigneter Weise im Wasser verteilt sind, im Ofen entzünden und zu Sauna-Bränden führen.

6.10 Die Sauna-Räume sind ruhigen Schrittes zu verlassen und die Tür leise zu schließen. Die Aufenthaltsdauer im Sauna-Raum richtet sich nach dem eigenen Wohlbefinden. Es wird abgeraten, nach der Uhr kontrollierte Zeitspannen auszuharren. Übertreibungen können Zwischenfälle auslösen.

6.11 Kratzen, bürsten, schaben und anderes "Hantieren" (z.B. Rasieren) im Sauna-Raum können nicht gestattet werden.

6.12 Im übrigen gelten die Festlegungen der Abschnitte 1 bis 4 sinngemäß .

7 Ausnahmen

7.1 Die Haus- und Badeordnung gilt für den allgemeinen Badebetrieb. Bei Sonderveranstaltungen können von dieser Haus- und Badeordnung durch den Geschäftsführer der Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft mbH Ausnahmen zugelassen werden, ohne dass es einer besonderen Aufhebung der Haus- und Badeordnung bedarf.

7.2 Die Haus- und Badeordnung tritt am 14. Juni 2002 in Kraft.